2. April 2016
Genova – Riemerling

Das Hotel Bellevue mit Blick auf Bahnhof und Hafen von Genua ist gewiss keine Luxusherberge und auch kein posto piacevole wie unser appartamentino im Orto Botanico, aber wir konnten gut schlafen und bekamen sogar noch ein gut sortiertes Frühstück, obwohl Samstag um Sieben noch keine offizielle Zeit für die prima colazione war. Unsere Räder waren von fleißigen Händen unter ein Vordach geschleppt worden – wir hatten sie mit den vorderen Rahmenschlössern abgesperrt. Wir trugen sie die Treppe hinunter, packten vor dem Hoteleingang auf und fuhren das kurze Stück hinunter zum Bahnhof. Dort haben wir dann zwischen Treppen, Rolltreppen und Aufzügen irgendwie die Orientierung verloren, so dass die Zeit am Ende doch etwas knapp wurde. Als dann der Lift zum Gleis nicht reagieren wollte und die Einfahrt des Zuges schon angesagt war, trug ich mein voll beladenes Rad die Treppe zum Bahnsteig hinauf und schaffte es gerade so, mit weichen Knien heil oben anzukommen. Friederike zog es vor, abzuladen. Im Zug gab es ein echtes Fahrradabteil und Sitzplätze in Sichtweite. Ein Italiener mit lückenhaften Zähnen und großflächigen blauen Flecken an den Armen erzählte, wie weit er schon als Fan seines Fußballvereins in Europa herumgekommen sei. Auch jetzt sei er unterwegs nach Mailand, um ein Auswärtsspiel zu sehen. Er zeigte uns ein Tattoo des Vereinsemblems an seinem Arm. Es gäbe keine Fußball-Sonderzüge mehr, seit die Tifosi immer die Wagen zerlegt hätten. Es gäbe überhaupt zu viel Gewalt im Fußball, aber er halte sich heraus. Diese gesagt habend schaute er eine Weile gedankenvoll zum Fenster hinaus und berührte wie prüfend seine verbliebenen Zähne. Wir wollen ihm glauben.

image

20160402_101304In Milano reichte unser Aufenthalt, um den Bahnhof zu verlassen und eine Runde durch die Umgebung zu drehen. Bei einer Bar kehrten wir zu Cappuccino ein. Der alte Barista warnte uns –  ‚occhio!‘ – nur gut auf unsere Räder und das Gepäck aufzupassen. Es gäbe zu viele Albaner, Zigeuner und andere in der Stadt, die alles klauten und verkauften. Es sei nicht mehr gut. Ich fragte ihn noch nach einem nahen Supermarkt und wir fuhren hin, um uns mit Wasser und Proviant zu versorgen. Als wir auf dem Weg zum Bahnhof nochmal an seinem Lokal vorbeifuhren, rief er grüßend heraus. Auch der Bahnhof von Mailand verwirrte durch die Vielzahl der Etagen und Zugänge. Am Ausgang vom Bshnhofsgebäude zu den Bahnsteigen wieder Sicherheitskontrollen. Nur wer ein Ticket hatte, durfte zu den Zügen. Die Abfahrtsbahnsteige wurden sehr kurzfristig bekannt gegeben. Vor der Anzeigetafel bildete sich eine lange Menschenschlange.

Am Bahnsteig dann das bekannte Suchen nach den richtigen Wagen. Dort, wo sich unsere reservierten Sitzplätze befanden, war kein Platz für die Räder. Der war ein paar Wagen weiter, aber die Leute hatten ihn mit Koffern zugestellt. Ein Schaffner schuf uns Platz. Die Leute murrten. Diesmal waren wir in einer Sitzgruppe mit einer dicken Frau und einem älteren Mann, der alsbald zu erzählen begann, dass er seit seiner Pensionierung schon in vielen Ländern mit dem Rad unterwegs gewesen sei. Südamerika und Cuba, Deutschland, die Strecke Turin – Istanbul und einiges mehr.

image

In Verona hatten wir Zeit, in den Park auf dem Stadtwall zu fahren und dort auf einer Bank Brotzeit zu machen. Anschließend gab es noch Cappuccino vor einer Bar. Dann ging es wieder zurück zum Bahnhof und – liftab, liftauf – zum Gleis. Wo wieder einmal völlig unklar war, wo unser Wagen wäre. Den Platznummern nach würde es wieder, wie auf dem Hinweg, einer dieser Waggons sein, die an jedem Ende genau einen Fahrradhaken haben. Wir warteten gespannt. Immerhin erschienen kurz vor Einfahrt des Zuges auf blassen Monitoren entlang des Bahnsteigs die Nummern der dort haltenden Wagen und wir konnten uns orientieren. Das mit den verschiedenen Wagenenden war wieder doof, weil wir uns trennen mussten und einander nicht beim Einsteigen helfen konnten. Ich wollte mit beladenem Rad in den Zug und bat einen Mitreisenden, mir zu helfen. Die Aufhängevorrichtung war auch hier zu niedrig für mein Fahrrad angebracht, so dass ich es kopfunter mit eingeschlagenem Lenker hängen musste. Alle diese Unterbringungsmöglichkeiten für Fahrräder in den Zügen sind irgendwie unpraktisch. Sie sollen vor allem Platz sparen und taugen nicht für größere und schwerere Reiseräder mit breiten Lenkern und dicken Reifen. Am angenehmsten sind Abteile, in die man sein Fahrrad ebenerdig hineinschieben und beladen abstellen kann, aber die gibt es auch in Deutschland nur selten. Immerhin kamen wir unter, fanden unsere Plätze und rollten den Alpen entgegen, in deren höheren Lagen immer noch Schnee lag, während im Tal die Obstbäume zu blühen begannen.

In Zügen kann man lesen, schreiben, dösen, hinaus in die Landschaft gucken oder drinnen die Leute beobachten. Dabei kristallisieren sich mit der Zeit Regeln der Menschenkenntnis heraus. Eine davon heißt: Je dicker, desto fress. Menschen, deren Körpergewicht deutlich erkennbar jegliches Maß überschritten hat, hören nicht etwa auf zu essen, wie es ihnen der Arzt bestimmt schon längst geraten hat, sondern sie führen den reichlichsten Reiseproviant mit sich und sprechen ihm am eifrigsten zu.  Man kann kaum hinschauen.

Die Frau, die auf einem großen Teil dieser Fahrt die Vierer-Sitzgruppe neben der unseren alleine einnahm, begann sich nach einer Weile mit ihren enggelockten, rotbraun gefärbten Haaren zu beschäftigen. Sie studierte ausgiebig deren Spitzen, entwirrte sie und wo sie unter Spliss litten, knabberte sie die Enden ab. Manche Menschen sind von köstlicher Unbefangenheit, wenn sie sich unbeobachtet fühlen.

Wir hörten gemeinsam mit Kopfhörern Musik von meinem Telefon, Friederike las auf dem Tablet die heimatlichen Tageszeitungen, die ich noch am Bahnhof in Milano heruntergeladen hatte, als es freien WLAN-Zugang gab. Unser Zug überquerte den Brenner, wo auch auf näher gelegenen Höhen noch Schnee lag und fuhr durch wieder grüner werdende Landschaft abwärts. Bis Rosenheim das übliche Erstaunen, wie weit das österreichische Mobilfunknetz reicht und wie lausig anschließend das deutsche ist.

Hinter Rosenheim wurde der Zug sehr langsam. Mit der Zeit wurde uns klar, dass wir nicht die übliche Strecke nach München Ost fuhren, sondern auf der Mangfallbahn nach Holzkirchen unterwegs waren. Bemerkenswerter Weise kamen wir am Ende aber doch fahrplangerecht pünktlich am Hauptbahnhof an. Beim Aussteigen stellte ich fest, dass die Kette an meinem Rad herausgesprungen war. Es wäre zu umständlich gewesen, am Bahnsteig den Kettenkasten zu demontieren, um das in Ordnung zu bringen. Die Fahrt nach Hause wurde etwas langwierig, weil wir am Ostbahnhof umsteigen mussten. Und, man glaubt es kaum, der Lift an Gleis 3/4 ist zu klein für Fahrräder. Aber am Ende kamen wir gut an und Anna hatte schon für uns gekocht.

image

Das waren unsere ~400 km Sizilien:

Sizilienrunde

31. März/1. April 2016
Palermo – Genova

Abreise von Sizilien. Das Appartement in der Hausnummer 24 des kleinen Cortile del Giuoco hatte es uns wirklich angetan. Man betrat es von der Straße her über eine schmale Veranda, die sich wie ein um vier Stufen erhöhter Gehsteig die ganze Front des Hauses entlangzog. An dieser Front gab es vier Türen und eine davon führte in unser Appartement. Die äußere Tür war ein robustes zweiflügeliges Gitter, die zweite eine einfache Glastür. Durch diese gelangte man in ein geräumiges Wohnzimmer mit zwei vermutlich ausziehbaren Sofas und einem runden Esstisch. In diesem Raum konnten problemlos auch unsere Fahrräder stehen. Hinter diesem Zimmer befand sich links ein Flur, der zu den gartenseitigen Räumen führte. Die verbleibende Breite des Appartements neben diesem Flur nahm unser Schlafzimmer ein, kaum breiter als das große Doppelbett, mit zwei schmalen Regalen, die als Nachttische dienten und einer Kommode mit drei Schubladen. Zum Wohnzimmer hin gab es ein offenes Fenster, das man durch ein verschiebbares Wandbild hätte verschließen können. Die hinteren Räume bestanden aus einer vollständig mit Einbaumöbeln, Herd und Kühlschrank ausgestatteten Küche und einem Bad mit Wanne, WC, Bidet und Waschbecken. Gartenseitig gab es vor Badfenster und Terrassentür wieder robuste abschließbare Gitter. Die Terrasse war ganz schmal, hatte aber Platz für ein Tischchen und zwei Stühle und dürfte ein angenehmer Schattenplatz für den Sommer sein. Alles in allem ein hübscher, wohnlicher, ruhiger, sicherer und sauberer Ort, ganz nah am Trubel des Zentrums. Das obere Stockwerk des Hauses scheint zu einer anderen Wohnung zu gehören.

Am Morgen gingen wir wieder in eine der nahen Pasticcerie frühstücken, dann packten wir, beluden unsere Räder und verließen um kurz nach Zehn das Haus. Bis zum Checkin am Hafen um 20 Uhr hatten wir so nochmal einen ganzen Tag in Palermo. Unser erstes Ziel war San Giovanni degli Eremiti, ein kleines altes Kloster mit einem sehr hübschen alten Kreuzgang. Wir durften unsere Räder in einem kleinen Nebenhof parken und konnten so gemeinsam unsere Besichtigungsrunde machen.

image

image

image

Den Rest des Tages verbrachten wir in verschiedenen Parks und in Cafés und radelten zwischendurch kreuz und quer durch die Straßen und Gassen der Stadt. Etwa um halb Acht konnten wir am Hafen einchecken. Am Schiff mussten wir dann noch über eine Stunde warten, ehe wir an Bord durften. Wir standen in einem Pulk von Motorradfahrern und schauten zu, wie emsige Zugmaschinen zunächst einen um den anderen Sattelauflieger aus dem Bauch des Schiffes hervorholten und dann eine ganze Reihe anderer wieder dort verstauten. Hinter uns warteten die PKWs. Einige Familien waren ausgestiegen und warteten mit ihren Kindern hinter einer Absperrung.

image

Auf dem großen Platz vor dem Schiff herrschte ein wirres Durcheinander von Fahrzeugen. Einige Offizielle führten Regie, so gut es mangels jeglicher wegweisenden Beschilderung ging. Zwischen allen wild kurvenden Lastzügen und PKWs und den wartenden Fahrzeugen und Menschen lief ein großer gelber Hund umher, einige Leute gaben ihm zu fressen und spielten mit ihm. Plötzlich ein Kinderschrei, denn der Hund hatte sich das Stofftier eines Kindes geschnappt und rannte damit davon. Der Vater des Kindes setzte ihm nach, aber der Hund lief zwischen den schnell rangierenden Fahrzeugen hin und her und war nicht zu erreichen. Erst als der Capo der Hafenleute ihn rief, folgte er und ließ sich das Spielzeug nehmen.

Schließlich durften wir mit unseren Fahrrädern an Bord. Wir luden ab, fuhren wieder mit dem Lift in die siebte Etage, schleppten unsere Sachen durch enge Gänge von ganz hinten nach ganz vorne und bekamen wieder die gleiche komfortable Kajüte, wie bei der Herfahrt. Wir richteten uns ein und gingen dann in das Selbstbedienungs-Restaurant an Bord zum Abendessen. Die Speisen waren eher kalt und nichtssagend. Kurz nach dem Ablegen des Schiffes waren wir dann wieder im Freien auf den oberen Decks und schauten noch lange auf die langsam entschwindenden Lichter Palermos.

Die weitere Überfahrt ist schnell erzählt. Am nächsten Tag war es nicht kalt, aber die Sonne konnte die Wolken kaum einmal durchdringen. Das Meer war etwas unruhiger, als auf der Hinfahrt, Auf den Wellen zeigten sich vereinzelt kleine Schaumkronen. Wir verbrachten viel Zeit schreibend, dösend und schlafend in unserer komfortablen Behausung und knabberten Cuor di Mela und, als besonderes Highlight, die Marzipan-Süßigkeiten, die wir aus Palermo mitgebracht hatten. Die Fahrt mit den Grandi Navi Veloci ist bestimmt die komfortabelste Reisemöglichkeit mit Fahrradtransport nach Sizilien, so lange es keine durchgehenden Züge mit Fahrradtransport gibt. Aber irgendwie langweilig ist es auch.

image

image

Um 17h kam wieder die Aufforderung, sich je nach Transportmittel und Parkdeck an bestimmten Stellen des Schiffes zu versammeln. Dazu musste man natürlich erstens das Parkdeck wissen – in diesem Punkt waren wir von der Hinreise gewitzt, unsere Räder standen auf dem ‚ebenerdigen‘ Deck C – zweitens aber hatte niemand eine Idee, ob wir als einzige Radler an Bord nun Fußgängern oder Autofahrern gleichzusetzen seien.

Wir warteten zunächst in der Bar auf Deck 9, weil dort kein Karaoke zu erwarten war, wie bei der Hinfahrt auf Deck 7. Am Ende entschlossen wir uns dann, auf eigene Faust zu dem Lift zu gehen, der uns beide Male beim Einsteigen nach oben gebracht hatte, und uns auf die Sachkenntnis der Frau zu verlassen, die ihn bediente, So kamen wir schließlich zu unseren Rädern, beluden sie und fuhren hinaus an Land. Die umständlichen Fahrwege im Hafen von Genua kannten wir schon von der Hinreise. Mein Navi führte uns auch rasch zum Hotel, aber der Wind war so stark und böig, dass es gar nicht einfach war, sicher durch den dichten Verkehr zu manövrieren. Beim Hotel mussten wir unsere Fahrräder auf eine höher gelegene Außenterrasse tragen. Das Hotel hieß Bellevue und von unserem Zimmer aus hatten wir einen immerhin recht weiten Blick, einerseits auf den Hafen und das Schiff, mit dem wir gekommen waren, andererseits hinunter auf den Bahnhof, von dem wir anderntags frühmorgens in Richtung Heimat abfahren würden. Wir packten nur das nötigste aus und gingen in einer nahen Pizzeria essen, die von zwei asiatischen Frauen geführt wurde. Nach dem Essen drehten wir noch eine Runde durch die Gassen, wo die afrikanischen und asiatischen Händler langsam ihre Läden schlossen und gingen dann ins Hotel.

image

30. März 2016
Palermo

Der Tag in Palermo begann wie immer in einer der beiden Pasticcerie nahe unserem netten Appartement, das diesmal leider den Nachteil hatte, dass Wasserhahn und Dusche nur knapp lauwarmes Wasser lieferten. Ich rief die Nummer an, die ich vom Vermieter hatte, und als wir vom Frühstück zurückkamen, gab es wieder heißes Wasser. Wir gingen los auf Besichtigungstour.

image

image

image

Eigentlich wollten wir uns zunächst die Straßenmärkte ansehen, von denen viel zu hören und zu lesen ist. Unterwegs kamen wir eher zufällig zu der Chiesa dell’Immacolata Conzezione und gingen hinein.

image

image

image

Wir fanden einen überwältigenden Reichtum an barockem Bildwerk, vor allem aber faszinierende Intarsienarbeiten in Stein, und zwar nicht nur geometrische Muster, sondern regelrechte Gemälde, die aus passend geschnittenen farbigen Steinen zusammengesetzt waren.

image

image

image

Anschließend liefen wir durch einige der Marktgassen, wo die Händler ihre Ware meist vor ihren Läden aufgebaut haben und anbieten. Es gab sowohl Fleisch, Fisch, Obst, Gemüse und Gewürze in buntester Vielfalt, dazu aber auch Stoffe, Kleidung, alle Arten von Haushaltswaren und manches sonst.

image

image

Nach einigem Wandern durch Straßen und Gassen kamen wir zur Kathedrale Maria Santissima Assunta, die wir bei unserem ersten Aufenthalt verschlossen vorgefunden hatten.

image

image

image

Wie auch in anderen Kirchen, die wir in diesen Ostertagen gesehen hatten, war über dem Altar eine Statue des Auferstandenen errichtet. Wir liefen weiter, blieben bisweilen sitzen, schauten, beobachteten und genossen den warmen sonnigen Tag. Palermo ist von je her eine multikulturelle Stadt. Menschen verschiedener ethnischer Herkunft, Religion und Hautfarbe leben hier. Eine Sache, die uns besonders auffiel, war, dass die Parkraumverwaltung fest in schwarzafrikanischer Hand zu sein schien. Sie wiesen die raren Parkplätze zu, dirigierten die Fahrer und Fahrerinnen beim Einparken, organisierten an manchen Stellen auch Parken in zweiter Reihe, indem sie dafür sorgten, dass die Besitzer störend abgestellter Autos gerufen wurden, wenn jemand ausparken wollte. Und natürlich nahmen sie Geld für ihre Dienste. Ob amtlich gewollt oder stillschweigend geduldet, wissen wir nicht.

image

image

image

image

Am Spätnachmittag gelangten wir ans Meer. Am Hafen der Segelboote hielten etliche Angler ihre Köder in die unappetitliche Brühe und waren dabei ähnlich von Zuschauern umlagert, wie zuvor die Kartenspieler im Park. Auf der großen Wiese, bei den Steinbänken saßen eng umschlungene Liebespaare, lagerten Familien, hockten junge Mädchen beisammen und hörten Musik vom Smartphone. Jungs spielten Fußball, darunter auch einige größere Gruppen Schwarzer, die dabei bewundernswerte Geschicklichkeit und Spielfreude an den Tag legten.

image

image

image

Wir besuchten nochmal eine der Patisserien und schwelgten in den immer wieder neuartigen Süßigkeiten zu gutem Cappuccino, ruhten uns eine Weile in unserem Appartement aus und gingen dann noch einmal in die Antica Focacceria zum Essen. Wir hatten gelesen, dass der Inhaber sich eines Tages geweigert habe, Schutzgeld zu zahlen und dass er damit zu einer Leitfigur des Kampfes gegen die Mafia geworden sei. Im Touristenbüro haben wir auf Nachfrage ein kleines Buch bekommen, das unter dem Titel Pago chi non paga – Ich zahle an die, die nicht zahlen – Firmen und Institutionen auflistet, die sich der Bewegung gegen Schutzgelder Addiopizzo angeschlossen haben.

image

29. März 2016
Agrigento – Palermo

Der Mann vom Hotel, der offenbar Portier, Manager, Klempner und Zimmermädchen in Personialunion sein sollte, war bereits seit unserer Ankunft an einem heftigen Infekt seiner Innereien erkrankt und schleppte sich nur gelegentlich aus seiner Wohnung herbei, um nach uns zu schauen. Deshalb hatten wir auch das ganze Hotel für uns allein, denn es war niemand da, um Neuankömmlinge zu empfangen. Unsere Abreise hatten wir für 11 Uhr verabredet und die Zeit bis dahin wollten wir nutzen, um noch einige der Stätten zu besichtigen, die am Vortag geschlossen hatten. So stellten wir unseren Wecker und gingen für unsere Verhältnisse zeitig los, frühstückten in einer nahen Bar und besuchten dann Kirche und Kloster Santo Spirito.

image

image

image

Die Kirche erstaunte uns durch ihren sizilianischen Barock, der Klosterhof war sehr hübsch.

image

image

Im Museum fand ich in der volkskundlichen Abteilung zwei Gerätschaften, die mir in ganz ähnlicher Form aus Kindheitstagen im Elternhaus meines Vaters bekannt waren, nämlich eine Milchzentrifuge und eine mobile Schmiedeesse mit handbetriebenem Gebläse, wie sie auch mein Großvater besessen hatte.

image

Durch die engen Gassen liefen wir zurück und taten noch einen Blick in San Lorenzo, auch Chiesa del Purgatorio, Kirche des Fegefeuers genannt.

image

image

image

Dann holten wir Gepäck und Fahrräder, stellten am Bahnhof fest, dass der gewählte Zug an diesem Tag nicht fuhr und verbrachten die zusätzliche Stunde nochmal auf der Viale della Vittoria, mit dem schönen weiten Ausblick. Schließlich gingen wir zum Zug.

image

In Palermo waren wir ganz schnell an dem bereits vom Beginn der Reise bekannten netten Appartement, durften unser Gepäck und unsere Räder schon einmal abstellen, obwohl das Zimmer gerade erst hergerichtet wurde, und machten uns auf den Weg durch die Stadt. Wir besichtigten einige Kirchen, den Hof der juristischen Fakultät und schließlich das Rathaus, dessen Besuch uns der grüne Bürgermeister von Lauf, Benedikt Bisping dringend nahegelegt hatte. Ein freundlicher Wärter führte uns herum und hatte es sehr wichtig damit, dass wir uns von ihm auf den Präsidentenplätzen des Ratssaals und am Senatstisch fotografieren ließen.

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

In einer kleinen Trattoria kehrten wir zum Abendessen ein. Der Wirt war sein eigener Koch, drei kleine Mädchen spielten im Gastraum, bis die Mutter sie zum Schlafen brachte und der pubertäre Sohn widersetzte sich lautstark den väterlichen Anweisungen. Wie in so vielen Lokalen hier lief überlaut der Fernseher und so bekamen wir den Beginn eines Länderspiels zwischen den Mannschaften Italiens und Deutschlands mit. Wir blieben dennoch nicht, sondern gingen noch in eine unserer beiden Stamm-Pasticcerie zu Kaffee und Nachtisch und machten es uns dann in unserem Appartement gemütlich.

28. März 2016
Agrigento

Ostermontag. Ruhetag. Vor allem für die Einheimischen, die an diesem Tag wohl Besuche machen und Kuchengeschenke mitbringen, weshalb am ehesten noch die Pasticcerie offen haben. Die meisten anderen Läden haben zu, und nachmittags auch fast alle Kirchen, selbst wenn ein Schild an der Tür anderes verkündet.

Immerhin sahen wir noch das Innere des Doms, das zum Teil mit aufwändigen Gerüsten gegen Einsturzgefahr gesichert ist. Gegen einen Obolus bekamen wir sogar das volle Programm, durften uns das barocke Vorderschiff ansehen, hinaufsteigen und aus einem Balkon die Stadt anschauen, mit Erklärungen die uralte bemalte Holzdecke ganz aus der Nähe betrachten und die legendäre Lettera del Diavolo sehen und erklärt bekommen. Zum Ticket gehörte auch noch das Diözesanmuseum ein paar Häuser weiter, und so sahen wir einige Stücke aus dem Kirchenprunk und ein Bett, in dem Papst Johannes Paul II eine Nacht zugebracht haben soll.

Die anderen Kirchen, die wir gerne besichtigt hätten, waren geschlossen, die Läden auch, und so hatten wir nur noch ein Stück schon etwas älteres Brot und zwei Bananen und kein rechtes Ziel, als umherzuwandern und gelegentlich in einer Pasticceria etwas von den wirklich interessanten Süßigkeiten zu holen, die es dort gab. Etliche einheimische und ausländische Touristen taten es uns gleich und so begegnete man sich mal hier, mal dort in den engen Gassen der Altstadt. Da gibt es viele Häuser, die in einem erbärmlichen Zustand sind, manche gar, die nur noch von Stützen aufrecht erhalten werden. Dazwischen Gruppen hoch aufragender moderner Wohnblocks und eher wenige gut restaurierte Altbauten.

Etwas besser ging es in ein paar nobleren Einkaufsstraßen zu, und am Viale della Victoria, der wie eine langgezogene Terrasse schnurgerade am Hang entlang verläuft und von dem aus wir einen schönen Blick hinaus zu den antiken Tempeln hatten. Abends kehrten wir in einer Trattoria ein, die von außen ganz einladend ausgesehen hatte, wo aber drinnen ein irgendwie genervter Geist herrschte und das Essen nur teilweise gut war. Müde, einerseits vom Müßiggang, andererseits aber auch vom vielen Treppensteigen, gingen wir früher als sonst ins Hotel.

image

image