Auf Varianten zur Pupplinger Au und zurück (63 km)

Damit es nicht langweilig wird, probieren wir immer wieder einmal neue Varianten und Streckenkombinationen aus und lassen uns dabei gerne auch mal ein Stück weit einfach von OpenStreetMap (OsmAnd auf dem Android-Smartphone) führen.

Diesmal bestand die erste Variante darin, in Taufkirchen nicht gleich auf dem Köglweg westwärts zur Bahnlinie und an der entlang nach Deisenhofen zu fahren, sondern noch ein Stück weit in der Nähe des Hachinger Bachs zu bleiben und Oberhaching zu erkunden. In Deisenhofen blieben wir nur kurz an der Bahn und bogen dann westwärts auf die zementgebundene Waldstraße nach Altkirchen ein. So kamen wir diesmal nicht, wie sonst gelegentlich, von Osten her an die Kapelle in Großeichenhausen, sondern von Norden.

Auf meist ruhigen Straßen oder auf Radwegen ging es weiter. Bei Attenham erreichten wir den höchsten Punkt dieser Fahrt. Dann folgten, mit einem kleinen Zwischenanstieg, zwei rasante Abfahrten bis nach Puppling, wo wir im Biergarten vom Aujäger Rast machten.

Schon unterwegs hatten wir im Süden Gewittergrollen gehört und dunkle Wolkengebiete gesehen, jetzt lagen die Unwetter im Osten, aber bis auf einige leichte kurze Schauer konnten wir unsere Fahrt durch die Pupplinger Au trocken fortsetzen. Bei Mühlthal ging es dann wieder kurz und steil hinaus aus dem Flusstal in Richtung Strasslach.

Meist fahren wir von hier über die Laufzorner Straße in Richtung Deisenhofen, aber heute hielten wir uns etwas nördlich, fuhren auf dem Ludwig-Geräumt zur M11, dort auf dem Radweg zur Kugler Alm und weiter nach Furth. In Taufkirchen nahmen wir auch jetzt nicht den Köglweg, sondern hielten uns noch weiter an der Bahn bis Unterhaching, um dann entlang der M22 nach Ottobrunn zu gelangen.

Die Orte:

Taufkirchen, Oberhaching, Deisenhofen, Altkirchen, Großeichenhausen, Attenham, Oehnböck, Egling, Puppling, Mühlthal, Strasslach, Oberhaching, Unterhaching, Ottobrunn

Die Karte:

GPX-Track