27. August 2019 – Crévéchamps – Harsault – [Bains-le-Bains] (103 km)

Zum Frühstück in dem völlig überdimensionierten Hauptraum des Hauses saßen wir vor der riesigen Steinplatte, die zugleich Anrichte und Essplatz darstellte, und wurden von der Wirtin mit Geschichten über das Haus unterhalten und mit ihrer Ungeduld über einen Gast, der keine Anstalten machte, rechtzeitig vor dem 9-Uhr-Checkout auf der Bildfläche zu erscheinen.

Wir folgten nun meist nicht mehr direkt der Mosel selbst, sondern dem zunächst parallel verlaufenden Canal des Vosges und der Weg war großenteils sehr angenehm. In Charmes wollten wir Verpflegung kaufen und mussten etwas herumsuchen, denn der einzige Supermarkt im Ort existierte nicht mehr, wie auf der Karte verzeichnet. Am Ende hatten wir aber Obst, Joghurt, Käse vom Vortag und ein noch warmes Baguette und hatten ausgesorgt.

Mittagspause machten wir dann noch einmal an einer Stelle, wo sich Kanal und Fluss ganz nahe kamen und kurz vor Epinal wandten wir uns mit dem Kanal von der Mosel ab und stiegen über viele Staustufen hinauf bis zur Wasserscheide zwischen Nordsee und Mittelmeer.

Unsere Unterkunft lag etwas abseits und aufwärts vom Kanal und war sehr hübsch rustikal, offenbar eine alte Mühle, aber wir bekamen kein Abendessen, so dass wir nochmal mit mehreren Steigungen ins 10 km entfernte Bains-les-Bains fahren mussten, um in einer Pizzeria zu Abend zu essen. Damit haben wir knapp 700 Reisekilometer erreicht.