10. August
Spreenhagen – Berlin
(78 km)

In einem Nachbarhof unseres Hotels feierten einige Leute um ein riesiges Lagerfeuer. Sie waren aber weit genug entfernt, um unser Einschlafen nicht zu stören. Später weckte uns allerdings heftiger und lange dahinrollender Donner. Regen prasselte auf das große Blechdach vor unserem Fenster. Am Morgen war das Wetter wieder trocken und nach einem guten Frühstück waren … 10. August
Spreenhagen – Berlin
(78 km)
weiterlesen

9. August
Beeskow – Spreenhagen
(60 km)

Geschlafen hatten wir im Nebengebäude, das noch ein wenig DDR-Flair atmete, Frühstück gab es im Herrenhaus, wo wir am Vorabend auch unser Abendbier genossen hatten. An einer Wand in der Lobby hingen Pläne zur maximalen Ausnutzung des Grundstücks, auf denen das alte Haupthaus zwischen einem Hotelblock und drei Villen eingeklemmt werden sollte. Ein Investorentraum. Hoffentlich … 9. August
Beeskow – Spreenhagen
(60 km)
weiterlesen

8. August
Biebersdorf – Beeskow
(77 km)

Die Nacht im Storchennest war ruhig, das Frühstück ordentlich. Beim Losfahren fanden wir eine Bäckerei, wo wir Semmeln kaufen konnten.  Dann ging es zunächst einige Kilometer auf dem gleichen Weg zurück, den wir gekommen waren, bis wir wieder den Spreeradweg erreicht hatten. Ab da fuhren wir lange Zeit zwischen der Spree und mehrere Seen entlang, … 8. August
Biebersdorf – Beeskow
(77 km)
weiterlesen

7. August
Peitz – Biebersdorf
(69 km)

Der Glockenschlag der Kirche gleich gegenüber unserem Zimmer störte unseren Schlaf weniger, als erwartet. Beim morgendlichen Blick aus dem Fenster sahen wir blauen Himmel. Die einzigen Wolken kamen aus den Kühltürmen des großen Braunkohlekraftwerks, aber die waren groß genug, um zeitweise die Sonne zu verdunkeln. Wir frühstückten in einer kleinen Bäckerei am Platz, packten unsere … 7. August
Peitz – Biebersdorf
(69 km)
weiterlesen

​6. August
Brieskow-Finkenheerd – Peitz
(95 km)

Das Zimmer im Eiscafe Sommer war wirklich kein Highlight und das frühe Zubettgehen mangels offener Lokale machte auch keine Freude, aber auf diese Weise haben wir einmal sehr ausgiebig geschlafen. Das Frühstück war in Ordnung und der Kaffee besser als alles, was wir in den letzten Tagen bekommen hatten. So gestärkt fuhren wir ungewöhnlich zeitig … ​6. August
Brieskow-Finkenheerd – Peitz
(95 km)
weiterlesen

5. August
Kienitz – Brieskow-Finkenheerd
(73 km)

Wir schliefen gut, aber mit dem ersten Morgenlicht begann der Hahn des Hauses zu krähen, zwar durch die Wände des Hühnerstalls gedämpft, aber durchaus hörbar. Wir dösten noch eine Weile weiter, denn das Frühstück hatten wir erst für 9 Uhr bestellt. Schließlich wurden der Hahn und die Hühner freigelassen, Krähen und Gackern wurden laut und … 5. August
Kienitz – Brieskow-Finkenheerd
(73 km)
weiterlesen